UNSERE GESCHICHTE

Mit dem frischen Wind der neuen deutschen Brauszene hat unsere Stadt fast genau 110 Jahre nach dem Erwerb des Sterkrader Brauhauses durch Familie Meininghaus ihr eigenes Bier zurück.

Als 1955 das letzte „Meininghaus Export“ die Abfüllanlage verließ, glaubten viele Bierliebhaber, dass es sobald kein eigenes Bier mehr in der Stadt geben würde. Und tatsächlich brauchte es über 60 Jahre, damit die Familie Meininghaus und die Stadt Oberhausen ihre Brauhistorie weiterschreiben können.

 

„Fast jede Stadt im Ruhrgebiet hat ihr fest verwurzeltes oder wiederbelebtes Heimatbier. Oberhausen braucht endlich wieder ein Stadtbier, ein Meininghaus Bier. Der Name Meininghaus mit seiner Biertradition verpflichtet da schon ein wenig“, so Oliver Meininghaus. 

 

Den Plan zur Wiederbelebung trägt der Jurist seit 1992 in sich. Es war das Jahr, in dem er begann die Geschichte der Brauerei Meininghaus und die Familiengeschichte des alten bürgerlichen Geschlechts zu Meininghausen zu erforschen.  Im letzten Jahr traf Oliver Meininghaus sich spontan mit Braumeister Tobias Palmer. Er besuchte in seinem Geschäft. Mit sich führte er vielen Kisten voller alter Erinnerungen, Erzählungen, mit Bildern, aber noch keine konkrete Idee. Die beiden trafen sich öfter nach Feierabend, plauderten über die Geschichte des Bieres und probierten Ruhrpottbrewery Biere. 

Mit jedem weiteren Treffen konkretisierte sich dann bei Oliver Meininghaus Schritt für Schritt der lang gehegte Wunsch, die alte Familienmarke Meininghaus mit einem neuen Bier zurück an den Markt zu bringen.  Tobias Palmer war begeistert von dieser Idee und fungierte in seiner Eigenschaft als Braumeister mit Rat und Tat bei der Konzeption des neuen Bieres, das ohne ihn nicht das Licht der Welt erblickt hätte. Ganz bewusst trafen Claudia und Oliver Meininghaus die Entscheidung, wie einst Erich Meininghaus, ein Dortmunder Export brauen zu lassen, dieses jedoch durch Verwendung verschiedener Malz- und Hopfensorten neu zu interpretieren und modern zu gestalten. 

 

Heute steht fest: Das neue Bernstein Export verbindet auf einmalige Art die Vielseitigkeit des traditionellen Exportbieres mit modernen Geschmackserlebnissenn. Sein vollmundiger Charakter und seine unverwechselbare Bitternote im Abgang, lassen dieses Bier einzigartig sein. Die Bernsteinfarbe, so voller Tiefe und Harmonie, rundet dieses einmalige Bier ab. Wichtig war den Gründern, dass ihr Bier in Sterkrade und somit in der Nähe des ehemaligen Brauereigeländes an der Vestischen Straße erstmalig der Öffentlichkeit präsentiert wird. 

 

„Gehst Du aus – trink Meininghaus!“, so sprach man seinerzeit überall in Oberhausen. 

‚Äč

Das Meininghaus Bier verband Oberhausen, Sterkrade und Osterfeld. Hier setzen die Jungunternehmer heute wieder an.  Ein Bier für eine Stadt: Meininghaus Bernstein Export. 

Zunächst wollen Claudia und Oliver Meininghaus mit ihrem Bernstein Export den lokalen Markt erobern und neben Fachgeschäften und Supermärkten auch Restaurants beliefern. Die erste Ausgabe ist auf 6000 Flaschen limitiert.